Die Handwerkerregelung

ProSafeCon Adventsquiz 21. Türchen:

Oh Schreck! Bei der Kurz-Vor-Weihnachten-Inspektion ist aufgefallen, dass am Schlitten noch ein paar kleine Schweißarbeiten zu erledigen sind.

Ein Weihnachtself rückt mit seinem Schweiß-Equipment aus, darunter natürlich auch die benötigten Gasflaschen.

Welche Voraussetzungen müssen Handwerker-Elfen beachten, wenn Sie für Ihren Einsatz Gefahrgut benötigen?

a) Sie sind gleichgestellt mit Privatpersonen und müssen ihre Ladung lediglich ausreichend sichern

b) Sie brauchen einen ADR-Schein, da sie gewerblich unterwegs sind

c) Es gibt dafür die sogenannte Handwerkerregelung, die mehrere Erleichterungen beinhaltet

Tatsächlich gibt es bei den Gefahrgutvorgaben eine sogenannte „Handwerkerregelung“. Das bedeutet, dass Unternehmen, die Gefahrgut zum Beispiel auf eine Baustelle transportieren, weil sie es dort zum Arbeiten brauchen (beispielsweise Gase zum Schweißen ?‍??‍?) von den strengen Regeln freigestellt sind. Voraussetzung ist jedoch, dass sie 450 Liter je Verpackung und insgesamt die 1000 Punkte nicht überschreiten.

Was trotzdem auch im Zusammenhang mit der Handwerkerregelung gilt: Die Beförderer müssen unterwiesen sein und darauf achten, dass beim Transport keine gefährlichen Stoffe frei werden. Und wie immer ist die Ladung auch gut zu sichern! ✔

Beförderungen, die der reinen Versorgung dienen (z. B. für Treibstoffe von Baumaschinen) zählen hierzu übrigens nicht.

Übrigens: Unseren Adventskalender finden Sie auch auf unseren Social Media Kanälen: Facebook, LinkedIn, Xing.

Rätseln Sie mit und folgen Sie uns!

Sie möchten mehr zu einem Thema hier lesen? Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Themenwünsche.

Maria Leitner

Maria Leitner

0211 540 142 80

service@prosafecon.de

Kontaktformular